Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Der Prophet Jesaja.

Kapitel 41.

Jahwe, der Gott Israels, gegenüber den nichtigen Göttern der Völker als der ewige und alleinige Gott erwiesen durch die vorausgesagte Sendung des siegreichen Helden.

1 Hört mir schweigend zu, ihr Inseln,
und harrt meiner Darlegung, ihr Völkerschaften.
Sie mögen herantreten, alsdann mögen sie reden -
zusammen laßt uns zum Gericht herzutreten!
2 Wer hat vom Osten her erweckt ihn,
dem Recht entgegenkommt auf jedem Schritte?
Wer unterwirft ihm Völker
und stürzt vor ihm Könige?
Wer macht ihr Schwert dem Staube gleich,
verwehten Stoppeln ihren Bogen?
3 Er verfolgt sie, zieht unversehrt daher,
einen Pfad betritt er nicht auf seinem Marsche.
4 Wer hat's gethan und ausgeführt?
Er, der von Anfang an die Geschlechter der Menschen ins Leben rief:
Ich, Jahwe, der ich uranfänglich
und bei den Letzten noch immer derselbe bin!
5 Es sahen's die Inseln und gerieten in Furcht,
die Enden der Erde erzitterten;
sie vereinigten sich und kamen herbei.
6 Einer brachte dem andern Hilfe
und sprach zu seinem Genossen: Fasse Mut!
7 Und der Künstler ermutigte den Goldschmied, der mit dem Hammer glättet den, der den Ambos schlägt,
indem er von der Lötung sagte: Sie ist gut!
Und dann befestigte er das Götterbild mit Nägeln,
daß es nicht wanken kann.
8 Aber du, Israel, mein Knecht,
Jakob, den ich erwählt habe,
du Same Abrahams, meines Freundes,
9 du, den ich von den Enden der Erde herbeigeholt und aus ihren entlegensten Gegenden berufen habe,
indem ich zu dir sprach: Mein Knecht bist du,
ich habe dich erwählt und dich nicht verschmäht!
10 Sei getrost, denn ich bin mit dir!
Blicke nicht ängstlich, denn ich bin dein Gott:
Ich mache dich stark, ja ich helfe dir;
ja, ich halte dich fest mit meiner Recht wirkenden Rechten.
11 Fürwahr, es sollen zu Schanden werden und in Schmach falle alle, die gegen dich entbrannt sind;
es sollen zu nichte werden und zu Grunde gehen die Leute, die wider dich streiten.
12 Du wirst sie suchen und nicht mehr finden, die Leute, die mit dir hadern;
zu nichte sollen werden und wie eitel nichts die Leute, die dich bekämpfen.
13 Denn ich, Jahwe, dein Gott, halte dich fest bei deiner Rechten,
ich, der zu dir spricht: Sei getrost,
ich helfe dir!
14 Sei getrost, du Wurm Jakob, du Häuflein Israel;
ich helfe dir, ist der Spruch Jahwes, und dein Erlöser ist der Heilige Israels!
15 Siehe, ich mache dich zu einer neuen scharfen Dreschwalze mit vielen Schneiden:
Du wirst die Berge dreschen und zermalmen und die Hügel der Spreu gleichmachen!
16 Du wirst sie worfeln, und der Wind wird sie davonführen,
und der Sturmwind wird sie auseinanderfegen.
Du aber wirst frohlocken über Jahwe,
des Heiligen Israels wirst du dich berühmen.
17 Die Elenden und die Armen suchen nach Wasser, aber es ist keines da:
ihre Zunge lechzt vor Durst.
Ich, Jahwe, will sie erhören,
ich, der Gott Israels, will sie nicht verlassen.
18 Ich will auf kahlen Höhen Flüsse hervorbrechen lassen
und Quellen inmitten der Thäler;
ich will die Wüste zu einem Wasserteiche machen
und dürres Land zum Quellorte von Gewässern.
19 Ich will die Wüste besetzen mit Cedern, Akazien, Myrten- und Ölbäumen
und die Steppe ausstatten mit Cypressen,
Ulmen und Buchsbäumen zugleich,
20 damit sie insgesamt sehen und erkennen
und beherzigen und einsehen,
daß die Hand Jahwes dies gethan
und der Heilige Israels es ins Leben gerufen hat.
21 Bringt eure Streitsache vor! spricht Jahwe;
legt eure Beweisgründe dar! spricht der König Jakobs.

22 Mögen sie herzutreten und uns kund thun, was sich ereignen wird! Thut kund, was es mit dem Früheren auf sich hatte, daß wir unseren Sinn darauf richten und den Ausgang davon erkennen! Oder laßt uns das Kommende hören! 23 Thut kund, was späterhin kommen wird, damit wir erkennen, daß ihr Götter seid; ja, thut nur irgend etwas Gutes oder Schlimmes, daß wir insgesamt uns verwundern und etwas zu sehen bekommen. 24 Wahrlich, ihr seid gar nichts, und euer Thun ganz nichtig, ein Greuel der, der euch erwählt!
25 Ich habe einen erweckt vom Norden her und er kam,
vom Aufgange der Sonne her ihn, der meinen Namen verkündigt,
daß er Statthalter zertrete wie Lehm
und wie ein Töpfer, der Thon tritt.
26 Wer hat es kund gethan von Anfang an, daß wir's erkenneten,
und im voraus, daß wir hätten sagen können: er hat Recht?
Aber da ist keiner, der es kund thäte, keiner, der es hören ließe,
niemand, der eure Worte hörte!
27 Als erster verkündige ich Zion: Siehe, da sind sie, deine Kinder!
und Jerusalem widme ich einen Freudenboten!
28 Und sehe ich hin, so ist niemand da,
und unter diesen da giebt's keinen Berater,
daß ich sie befragte und sie mir Bescheid gäben!
29 Fürwahr, sie alle sind nichtsnützig
und nichtig sind ihre Machwerke
und leerer Lufthauch ihre Götterbilder!